Bahnstrecke zwischen Baden-Baden und Rastatt voraussichtlich zwei Wochen gesperrt

Foto: pixabay

Ein Erdrutsch in der Tunnelbaustelle “Rastatter Tunnel” hat am Samstag (12. August) eine Absenkung der direkt darüberliegenden Bahngleise der Rheintalstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden verursacht. Alle Züge mussten angehalten werden – in Baden-Baden und Rastatt strandeten jeweils über 1000 überraschte DB-Fahrgäste.

Inzwischen ist ein Schienenersatzverkehr auf die Beine gestellt, der die Fahrgäste aus Baden-Baden nach Karlsruhe bringt und umgekehrt. Zwischen Baden-Baden und Offenburg fahren Züge der Schwarzwaldbahn, zwischen Rastatt und Karlsruhe verkehren die Stadtbahnwagen des KVV. Die Reisenden werden vor Ort von DRK, Feuerwehr und weiteren Hilfskräften betreut. Für Fahrgäste, die in Baden-Baden übernachten, stehen entsprechend Hotelzimmer bereit. Der Katastropheneinsatzstab der Stadtverwaltung arbeitet seit dem frühen Samstagnachmittag. Die Feuerwehr hat ebenfalls einen Stab eingerichtet.

Derzeit geht die Bahn davon aus, dass der Zugverkehr zwischen Rastatt und Baden-Baden voraussichtlich zwei Wochen unterbrochen ist. Genaue Informationen dazu sind derzeit noch nicht möglich. (red)